Hybridrasenseminar war ein Erfolg

25 Vertreter aus Vereinen und Kommunen waren der Einladung vom FVM und seinem Freundeskreismitglied Cordel-Bau GmbH zum Hybridrasen-Info-Seminar am 10. September zur Sportanlage des TuS Buisdorf gefolgt und haben hilfreiche Informationen zum Bau eines Hybridrasenplatzes erhalten.

Hybridrasenseminar war ein Erfolg

25 Vertreter aus Vereinen und Kommunen waren der Einladung vom FVM und seinem Freundeskreismitglied Cordel-Bau GmbH zum Hybridrasen-Info-Seminar am 10. September zur Sportanlage des TuS Buisdorf gefolgt und haben hilfreiche Informationen zum Bau eines Hybridrasenplatzes erhalten.

Zunächst erläuterte Landschaftsarchitekt Dipl. Ing. Clemens Esser (Atelier Esser) die Konzeption und den Bau einer Hybridrasen-Sportanlage aus der Sicht eines Planers. Dabei wurden die genauen Baumaßnahmen beschrieben sowie Fragen zu Bau- und Pflege-/Unterhaltungskosten  beantwortet.
Hybridrasen ist ein Naturrasen, in dessen Boden Kunstfasern eingemischt werden, die für eine längere Haltbarkeit, bessere Bespielbarkeit und geringere Kosten sorgen sollen. Die genauen Eigenschaften eines Hybridrasens erklärte im Anschluss Dipl. Ing. Albert Tautges von der Firma Cordel-Bau: „Bei der Herstellung werden rund 45 Millionen Kunstfasern mit einer herkömmlichen Rasenschicht vermischt. Die Fasern verteilen sich während des Einbaus zufällig, verketten sich untereinander und verwachsen mit den natürlichen Rasenwurzeln. „Dadurch wird die Schicht, in der der Rasen wächst, stabilisiert und die Spielfläche besitzt die für Fußballer unschlagbaren Eigenschaften eines herkömmlichen Naturrasens.“

Zum Abschluss des Informationsseminars folgten noch eine gemeinsame Platzbesichtigung und die Probeentnahme zur Demonstration des Hybridrasensystems. Hierbei konnten die Teilnehmer die besonderen Eigenschaften des Hybridrasens selbst unter die Lupe nehmen.

Zahlreichen Fragen der Teilnehmer an die Referenten, sowohl während der Vorträge als auch noch nach der Veranstaltung, machten einmal mehr das große Interesse am Thema Hybridrasen und dem großen Bedarf an Informationen zu diesem Thema deutlich. Gerne stehen die Referenten auch im Nachgang für weitere Fragen zur Verfügung. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Catrin Müller (catrin.mueller(at)fvm.de).

Nach oben scrollen