FVM-Pokal der Frauen: Regionalliga-Kracher erst in Verlängerung entschieden

FVM-Pokal der Frauen: Regionalliga-Kracher erst in Verlängerung entschieden

Das Duell der Regionalligisten Sportfreunde Uevekoven und Alemannia Aachen war das Highlight der ersten Runde im FVM-Pokal der Frauen. Und das Duell der beiden Lokalkonkurrenten hatte es wie immer in sich. Nach einer guten halben Stunde sahen die Gäste aus der Kaiserstadt nach Toren von Svenja Streller (29.) und Sonja Maria Bartoschek (39.) fast schon wie die sicheren Siegerinnen aus, doch dann kämpften sich die Gastgeberinnen erfolgreich zurück ins Spiel und erzielten nicht einmal 60 Sekunden nach dem zweiten Gegentreffer den Anschluss durch Michelle Greis (40.). Dieses Zwischenresultat hatte bis kurz vor Schluss Bestand und es schien darauf hinauszulaufen, dass wieder einmal die Alemannia die Nase vorn haben würde, in diesem Duell, das mittlerweile zu den jährlich wiederkehrenden Klassikern des FVM-Pokals gehört. Jennifer Thamm war es schließlich, die eine Minute vor dem Ende den 2:2-Ausgleich markierte und ihre Mannschaft somit in die Verlängerung rettete. Hier hatten aber wiederum die Gäste das bessere Ende für sich. In der sechsten Minute der Verlängerung gelang Gina-Maria Gottschalk der Treffer zum 3:2-Sieg für die Alemannia, die sich den Pokalsieg in diesem Jahr als Ziel auf die Fahnen geschrieben hat und die erste schwere Hürde auf dem Weg dorthin erfolgreich meistern konnte.

Ebenfalls eine Runde weiter ist Regionalligist und Vorjahresfinalist Fortuna Köln. Die Südstädterinnen setzten sich in Ippendorf mit 3:1 (2:0) durch. Letztlich souverän zog mit dem SV Menden auch ein weiterer Regionalliga-Vertreter in die zweite Pokalrunde ein. Allerdings mussten sich die Gäste beim Euskirchener Kreisligisten SC Wißkirchen heftiger Gegenwehr erwehren. Zwischenzeitlich hätte die Partie nach dem 1:2-Anschlusstreffer der SC-Top-Torschützin Irena Zimmer (55.) sogar kippen können, doch die Überlegenheit der Gäste machte sich letztlich doch bemerkbar und so zog der SV mit 4:1 (2:0) in die nächste Runde ein. Auch Schwarz-Weiß Schwanenbach, der zweite Kreisligist im Wettbewerb, hielt gegen den Favorit TV Konzen lange Zeit gut mit, zu einer Pokalüberraschung reichten die Kräfte am Ende allerdings nicht. Nach torloser erster Halbzeit siegten die Gäste aus der Landesliga noch mit 4:0. Eine Überraschung gab es dagegen in Frechen, wo Bezirksligist DJK Viktoria den Landesligisten aus Unterbruch durch einen 1:0-Sieg aus dem Wettbewerb kegelte.

Den höchsten Sieg der ersten Pokalrunde fuhr Mittelrheinligist 1. FFC Bergisch Gladbach ein, der in Oberkassel mit 8:2 (2:2) die Oberhand behielt. Allein FFC-Spielerin Svenja Stein war viermal erfolgreich. Die erste Pokalhürde meisterte auch Titelverteidiger Vorwärts Spoho letztlich souverän. Im Heimspiel gegen den Ligarivalen TuS Jüngersdorf-Stütgerlich setzten sich die Kölnerinnen klar mit 5:0 (2:0) durch. Ins Viertelfinale zogen zudem die Fußballerinnen von Union Blau-Weiß Biesfeld ein, die den SV Allner-Bödingen mit 4:2 (2:0) bezwangen.

Auslosung der Viertelfinal-Paarungen

Der Termin für die Auslosung der Viertelfinal-Paarungen steht auch schon fest: Gelost wird am Donnerstag, 14. Dezember, ab 19.00 Uhr - wie gewohnt bei Facebook live. 

Nach oben scrollen