Meisterschaft Herren

Der Spielbetrieb ist das Herzstück des Fußballs. Die Organisation der Bundesliga, 2. Bundesliga und 3. Liga liegt in der Verantwortung des Deutschen Fußball-Bundes bzw. der Deutschen Fußball-Liga, die Regionalliga West wird vom Westdeutschen Fußballverband organisiert.

Im Fußball-Verband Mittelrhein gibt es drei Spielklassen, auf Kreisebene je nach Größe des Fußballkreises drei bzw. vier Kreisligen.

Die Spielklassen auf Verbandsebene

Die fünfhöchste Spielklasse im deutschen Fußball und die höchste im Fußball-Verband Mittelrhein ist die Mittelrheinliga mit 16 Mannschaften. Der Meister steigt in die Regionalliga West auf. Eine Liga unter der Mittelrheinliga spielen 32 Teams in zwei nach regionalen Gesichtspunkten aufgeteilten Landesliga-Staffeln. Während in der Landesliga-Staffel 1 vornehmlich die Vereine der Kreise Köln, Bonn, Berg und Sieg zu finden sind, ist die Landesliga-Staffel 2 die Heimat der Vereine der Kreise Rhein-Erft, Heinsberg, Aachen, Düren und Euskirchen.

Den Unterbau stellen die vier Bezirksligen, die ebenfalls weitestgehend nach regionalen Kriterien differenziert werden. Hier haben die Aufsteiger die Möglichkeit in die Landesliga aufzusteigen.

Die neun Fußballkreise bilden mit ihren drei bzw. vier Kreisligen das Fundament des Fußballs am Mittelrhein.


FVM-Saisoneröffnung

  • Saisonstart 2018/19

    Saisonstart 2018/19

    Saisonbeginn im Fußball-Verband Mittelrhein: Mit der Mittelrheinliga-Partie zwischen Borussia Freialdenhoven und dem 1. FC Düren ist am Freitagabend die Meisterschaft 2018/19 im Verbandsgebiet offiziell gestartet. Im Mittelpunkt der FVM-Saisoneröffnung stand auch wieder die Ehrung der fairsten Fußballteams der vergangenen Saison.

    Im spannenden, wenn auch nicht hochklassigen ersten Spiel der neuen Spielzeit am Mittelrhein gewannen die Borussen dank eines Treffers von Kevin Kruth mit 1:0 (74.).  „Es war ein typisches erstes Saisonspiel, etwas hektisch, eigentlich ein klassisches 0:0“, fasste Gästetrainer Bernd Lennartz seine Eindrücke vom Auftaktmatch zusammen. Freialdenhovens Coach Wilfried Hannes pflichtete ihm bei: „Beide Mannschaften können es besser, aber für uns ist es am Ende natürlich ein gelungener Abend.“ Einig waren sich beide über die starke Kulisse von 1265 Zuschauern und das neue FVM-Konzept, das Saisoneröffnungsspiel fortan immer in der höchsten Liga des Verbandes auszutragen: „Ein toller Rahmen“, so Lennartz. Den offiziellen Kick-Off zur neuen Saison hatten FVM-Vizepräsident Hans-Christian Olpen und der frühere Nationalspieler Simon Rolfes, heute Leiter Jugend und Entwicklung bei Bayer 04 Leverkusen, übernommen.

    Im Rahmen des Spiels zeichnete der FVM die jeweils fairsten Mannschaften der Herren, Frauen und Junioren aus, die in der vergangenen Saison die wenigsten Maluspunkte für gelbe, gelb-rote, rote Karten und ähnliche Vergehen erhalten hatten.

    Im ODDSET-Fair-Play-Pokal der Herren gab eine Premiere: Da der TuS Lindlar und der VfVuJ Winden bis in alle Wertungsdetails punktgleich waren, erhielten beide Teams jeweils einen Pokal und 1.750 Euro Prämie für die Auszeichnung als fairste Teams der Saison 2017/18. Als drittfairstes Team durfte der SV Deutz 05 einen Scheck über 1.000 Euro entgegen nehmen. Zudem freuten sich die Mannschaften des SV Schlebusch (4. Platz/750 Euro) und des Bröltaler SC 03 (5. Platz/500 Euro) über die Anerkennung ihres faires Verhaltens. Die Vereine Heiligenhauser SV, FV Wiehl, FC Hürth II, SV Wachtberg und TuS Marialinden hatten bereits auf den Staffeltagungen ihre Urkunden und Schecks über jeweils 250 Euro erhalten.

    Bei den Frauen nahm die Mannschaft des SV Grün-Weiß Brauweiler den Siegerpokal und 1500 Euro für den ersten Platz entgegen, gefolgt vom VfL Kommern (Platz 2/1000 Euro) Alemannia Aachen II (Platz 3/750 Euro), SV Eintracht Hohkeppel (Platz 4/500 Euro) und Union Blau-Weiß Biesfeld (5. Platz/250 Euro). Die Teams DJK Südwest, BSV Bielstein, TSV Wolsdorf, Blau-Weiß Köln 06, TuS Ehrenfeld und TV Konzen belegten die weiteren Plätze und erhielten bzw. erhalten ihre Fairness-Prämie von je 100 Euro auf den Staffeltagungen.

    Auch die fairsten Junioren wurden für ihr vorbildliches Verhalten ausgezeichnet. Im FVM-Fair-Play-Pokal der A-/B-Junioren siegten die B-Junioren von Jugendsport Wenau II und nahmen neben dem Siegerpokal 1000 Euro Prämie in Empfang. Platz 2 belegten die B-Junioren von Hertha Walheim (750 Euro) vor den B-Junioren der JSG Beuel und des FC Rasensport Tetz (beide 3. Platz/375 Euro). Ihnen folgten die B-Junioren vom FC Rheinsüd Köln (5. Platz/200 Euro). Auf ihren Staffeltagungen nahmen bzw. nehmen die B-Junioren der JSG Erft 01, die A-Junioren des FC Wegberg-Beeck II, die U16 vom 1. FC Köln, die B-Junioren des FC Hürth, die B-Junioren der Sportfreunde Troisdorf 05 und die B-Junioren des SV Bergisch Gladbach 09 ihre Prämie in Höhe von je 100 Euro entgegen.

    Bei den C-/U14-Junioren stellten die C-Junioren vom SC Fortuna Bonn das fairste Team und erhielt den Pokal sowie 500 Euro Prämie. Aauf den weiteren Plätzen folgte die U14 vom Bonner SC (Platz 2/400 Euro), die U14 vom FV Wiehl und die C-Junioren vom Heiligenhauser SV (beide Platz 3/je 250 Euro) sowie die C-Junioren vom JFV Siebengebirge, die U14 vom Euskirchener TSC und die U14 von Jugendsport Wenau (alle Platz 5/je 100 Euro).

    „Wir gratulieren allen ausgezeichneten Mannschaften herzlich zu ihrer fairen Spielweise“, lobte der im FVM für Fair Play zuständige Vizepräsident Jürgen Aust. „An diesen Teams können sich alle Mannschaften für die neue Spielzeit ein gutes Beispiel nehmen. Fair Play lohnt sich – und das gleich in mehrfacher Hinsicht, wie man an unserem Fair-Play-Pokal erkennen kann. In diesem Sinne wünsche ich allen Teams eine erfolgreiche Saison, vor allem aber ein anständiges und faires Miteinander auf den Plätzen.“


Organisation

Die Staffeleinteilungen und Spielpläne werden von den Mitgliedern des Verbandsspielausschusses erstellt. Wer am Ende einer Saison auf- bzw. absteigt, ergibt sich aus der Auf- und Abstiegsregelung, die vor jeder Spielzeit veröffentlicht wird.

Nach oben scrollen