ODDSET-Fair-Play-Pokal 2018/19

Zwischenstand: ODDSET-Fair-Play-Wertung: Alle guten Dinge sind drei

Meistens wird dieser Spruch für eine dreifache Wiederholung genommen und nicht etwas für die Einleitung zur aktuell fairsten Mannschaft im Verbandsgebiet. Nach bereits sieben gespielten Spieltagen führt die Mannschaft DJK Rasensport Aachen-Brand die Oddset-Fair-Play-Wertung mit lediglich drei Verwarnungen an, das entspricht 0,6 Maluspunkten (Quotient 0,760). Als Belohnung für die faire Spielweise stehen die Aachener zudem auf dem 1. Platz in der Bezirksliga 4. „Diese doppelte Führung spiegelt natürlich wider, was wir uns immer wünschen: Eine faire Spielweise, die auch noch in der Meisterschaft entsprechend belohnt wird“, analysiert Markus Müller, Vorsitzender des Verbandsspielausschusses, die aktuelle Auswertung. Auch auf Platz 2 steht mit dem SV Breinig ein Aachener Verein. Bereits in der letzten Saison waren die Breiniger fairste Mannschaft in der Mittelrheinliga und auch in dieser Saison scheint sich der Weg mit 0,8 Maluspunkten (Quotient 0,980) nach sechs Spielen wieder abzuzeichnen. Auf den nachfolgenden Plätzen drei bis fünf befinden sich mit dem FC Leverkusen mit 1,2 Maluspunkten (Quotient 0,171), Viktoria Glesch-Pfaffendorf mit 1,4 Malupunkten (Quotient 0,200) und TSV Germania Windeck und FC Union Schafhausen beide mit 1,6 Maluspunkten (Quotient 0,229) vier Vereine, die in der letzten Saison nicht unter den ersten 15 Mannschaften der Fair-Play-Wertung zu finden waren. Die beiden Vorjahressieger VfVuJ Winden (Platz 23 mit 2,4 Maluspunkten und einem Quotienten von 0,343) und der TuS Lindlar (Platz 35, 3,2/0,457) sind aktuell nicht unter den besten 20 Teams, haben aber natürlich noch genügend Zeit die Titelverteidigung anzugehen.

Hier finden Sie den gesamten Zwischenstand zum Download.

ODDSET-Fair-Play-Pokal 2017/18

Im Oddset-Fair-Play-Pokal der Herren jubeln in der Saison 2017/18 gleich zwei Mannschaften über den Sieg: Der VfVuJ Winden aus dem Kreis Düren und der TuS Lindlar aus dem Kreis Berg haben mit jeweils 10,4 Maluspunkten in 30 Spielen den Fair-Play-Pokal gewonnen.

„Dass zwei Mannschaften sogar bis in alle Wertung-Details gleiche Ergebnisse aufweisen, ist eine absolute Premiere in unserem Wettbewerb“, zieht FVM-Vizepräsident Jürgen Aust Bilanz in dem seit 2002 bestehenden Wettbewerb. „Umso schöner, wenn gleich zwei Teams so fair sind, dass sie sich verdient den Sieg teilen. Mit den attraktiven Preisen, die wir dank Unterstützung unseres langjährigen Partners Westlotto ausschütten, können sich die Teams durch ihre faire Spielweise einen netten Zuschuss für die Mannschaftskasse erspielen“, setzt Aust den Anreiz für alle Teams.

Lange hatte es so ausgesehen, als würde der SV Schlebusch erneut den Titel holen: Doch an den letzten Spieltagen fielen die Schlebuscher, Oddset-Fair-Play-Pokalsieger der Jahre 2015 und 2016, jedoch mit 12,8 Maluspunkten auf einen – immer noch – sehr guten vierten Platz zurück. Zwischen die Gewinner und die Schlebuscher drängt sich der SV Deutz 05 mit 10,6 Maluspunkten auf Platz 3.

Auffällig bei der diesjährigen Tabelle ist, dass unter den ersten zehn Mannschaften sieben Bezirksligisten zu finden sind. Mit dem SV Breinig hatte bei der letzten Zwischenauswertung noch ein Verbandsligist an den Top Ten gekratzt. Die Aachener fielen jedoch auf den 15. Platz zurück, bleiben aber dennoch fairste Mannschaft aus der Mittelrheinliga.

Hier finden Sie die Gesamtergebnisse zum Download.


Nach oben scrollen