DFBnet: Spielerpass online

Einführung des digitalen Spielerpasses hat begonnen

Mit der flächendeckenden Einführung des elektronischen Spielberichtes sind die Grundlagen für die Einführung des „Spielerpasses online“ und die ersten Schritte zur Ablösung des Papier-Spielerpasses geschaffen. Bei den Herren in der Landes- und Mittelrheinliga und in allen Jugendstaffeln der Bezirks- und Mittelrheinligen von den D- bis zu den A-Junioren/-innen gibt es in der neuen Saison die Möglichkeit, die Spielberechtigung online abzufragen.

Wie funktioniert Spielerpass online?

Schon seit Längerem ist es für die Vereine möglich, in der Spielberechtigungsliste der jeweiligen Mannschaft auch ein Bild des Spielers hochzuladen. Und von dieser Möglichkeit machen etliche Vereine regen Gebrauch. Das hochgeladene Foto wird in der Datenbank mit den Daten aus der Passdatenbank verknüpft. So stehen online alle Daten aus dem Passwesen zur Verfügung.

Schnell erkannten die Spielausschüsse auf Verbandsebene die Möglichkeiten und die Erleichterungen für die Vereine. Und so wurden die Durchführungsbestimmungen auf Verbandsebene für die neue Saison angepasst. Ab dieser Spielzeit ist es bei den Herren  in der Landes- und Mittelrheinliga und in allen Jugendstaffeln der Bezirks- und Mittelrheinligen nun möglich, die Spielberechtigung durch die Spielberechtigungsliste im DFBnet nachzuweisen, sofern das Foto des mitwirkenden Spielers hochgeladen worden ist und vor Ort durch den Schiedsrichter eingesehen werden kann. „Wir starten im Seniorenbereich mit der Mittelrheinliga und den Landesligen, wo die Voraussetzungen in Sachen Technik und Organisation am besten sind“, so Markus Müller, der Vorsitzende des Verbandsspielausschusses.

Im Jugendbereich sieht Rudi Rheinstädtler, der neue Vorsitzende des Verbandsjugendausschusses, den größten Vorteil in der Lösung von alltäglichen Problemen. „Da spielt ein Kicker samstags mit der C-Jugend, soll aber am Sonntag auch die B-Junioren unterstützen. Durch den elektronischen Spielerpass fällt das nervige Besorgen und Übergeben des Passes weg, so dass die unterschiedlichen Betreuer und Trainer das Spielrecht ihres Schützlings bequem per DFBnet nachweisen können.“ Sein Stellvertreter Christan Will pflichtet ihm bei: „Früher mussten die Vereine oft ein Ordnungsgeld zahlen muss, weil an dieser Stelle etwas schieflief. Wir wollen unseren Vereinen hier die Arbeit erleichtern.“

Einfache Handhabung

Zudem sind sich beide einig, dass es bei der Nutzung zu keinen großen Problemen kommen wird. „Wer ein Bild auf Facebook hochladen kann, schafft es auch, ein Spielerfoto der Spielberechtigungsliste hinzuzufügen. Die Handhabung und Bildbearbeitungsfunktion ist ähnlich. Der einzige Unterschied ist, dass die Fotos bestimmte Vorgaben in Sachen Erkennbarkeit haben müssen, aber hierzu gibt es einen sehr guten Leitfaden“, so Rudi Rheinstädtler. Die nun vorhandene Möglichkeit, die Spielberechtigung in den Spielklassen auf Verbandsebene auch elektronisch nachzuweisen, ersetzt noch nicht den herkömmlichen Spielerpass, aber es ist der erste Schritt in diese Richtung. Nun gilt es, in dieser Saison die ersten Erfahrungen mit der neuen Option zu sammeln. „Derzeit können wir noch nicht abschätzen, wie lange es dauert, bis der Spielerpass online den herkömmlichen Spielerpass ersetzt. Sicher ist, dass am Ende des Prozesses rund um die Spielberechtigung alles digital abgebildet wird und für alle Beteiligten eine weitere Vereinfachung bringt“, fasst Johanna Sandvoß, FVM-Präsidiumsmitglied für Medien, Kommunikation und Marketing zusammen. 

Infos in Kürze

In welchen Spielklassen kann die Spielberechtigung ohne Spielerpass nachgewiesen werden?

  • Bei den Herren in der Landes- und Mittelrheinliga, in der Jugend (Mädchen, Jungen) in allen Staffeln der Bezirks- und Mittelrheinligen von den D- bis zu den A-Junioren/-innen.

Was muss ich beachten?

  • Das Spielerfoto muss im DFBnet über die Spielberechtigungsliste vorab hochgeladen worden sein und am Spieltag vor Ort durch den Schiedsrichter einsehbar sein

Wo finde ich eine Anleitung?

  • Eine Anleitung zum Erstellen von Spielerfotos für die Spielberechtigungsliste kann im Downloadbereich auf fvm.de oder über die Kurz-URL http://goo.gl/so5nb7 heruntergeladen werden.

Weitere Neuigkeiten aus dem DFBnet

Umstellung der Spielberichtskennungen auf personenbezogene DFBnet-Zugänge

Eine wichtige Änderung im Bereich der DFBnet- Kennungen tritt zum 17. Oktober 2016 in Kraft. Ab diesem Datum verlieren die alten Vereinskennungen, die mit SBH23, SBF23 und SBJ23 beginnen, ihre Gültigkeit. Mit diesen Vereinskennungen konnten die Vereine bislang im DFBnet auf den elektronischen Spielbericht zugreifen. Die Kennungen waren auf die jeweiligen Vereine ausgestellt und keiner Person zugeordnet. So lässt sich im Einzelfall nicht nachvollziehen, wer eigentlich die Eintragungen im Spielbericht vorgenommen hat. Da zudem auf personenbezogene Daten zugegriffen wird, muss auch aus Datenschutzgründen die Nachvollziehbarkeit der Eintragungen sichergestellt sein. Aus diesem Grund werden die Kennungen für den elektronischen Spielbericht ausschließlich durch den Verein selbst vergeben. Hierzu steht jedem Verein im DFBnet eine Vereinsadmin-Kennung zur Verfügung. Bei Fragen zu diesem Thema können sich die Vereine gerne an den zuständigen FVM-Mitarbeiter Jörg Vanwersch wenden.

Nachtrag der Torschützen

Hatte man bisher nach der Freigabe des Spielberichts durch den Staffelleiter nur die Möglichkeit, sich bei Eintragung von falschen Torschütze mit dem Staffelleiter in Verbindung zu setzen, können die Mannschaftsverantwortlichen nun bis zu drei Tage nach der Freigabe die Torschützen selbst nachtragen oder ändern. Voraussetzung ist lediglich eine DFBnet-Kennung für den elektronischen Spielbericht. 


Ansprechpartner

Sachbearbeiter DFBnet, EDV Jörg Vanwersch

Sövener Straße 60

53773 Hennef

E-Mail: joerg.vanwersch(at)fvm.de

Tel.: 02242/91875-27

Nach oben scrollen