Unser Fußball: Kein Platz für Homophobie

Durch seine Kommission für gesellschaftspolitische Aufgabenstellungen beschäftigt sich der Fußball-Verband Mittelrhein auch seit Jahren aktiv mit dem Kampf gegen Homophobie im Fußball. Neben allen Bemühungen des Verbandes um Integration und gegen jede Form von Diskriminierung, aus welchen Gründen auch immer, bekräftigen wir die Auffassung, dass die sexuelle Orientierung eines Spielers, Schiedsrichters, Trainers oder Funktionärs in unserem Sport kein Anlass sein darf, anders mit ihm umzugehen. Der Fußball-Verband Mittelrhein will sein Engagement gegen Homophobie im Amateurfußball fortsetzen und weiterhin gewichtige Beiträge zu einem unverkrampften Umgang mit dem Thema Homosexualität im Fußball leisten.

Nach oben scrollen