Marko-Tillmann-Plakette

In Gedenken an Marko Tillmann hat der FVM die Marko-Tillmann-Plakette als Ehrenamtspreis für engagierte Nachwuchskräfte nach ihm benannt.

Marko Tillmann, 2013 mit 39 Jahren zum bis dahin jüngsten Vorsitzenden der FVM-Geschichte gewählt, verstarb am 5. Juli 2014 plötzlich und völlig unerwartet bei einem Verkehrsunfall. "Ein Schwerpunkt der Arbeit von Marko war die Förderung der Jugend und des jungen Ehrenamts. Er selbst hat sich in frühen Jahren auf verschiedenen Ebenen des Fußballs mit Leidenschaft engagiert", erklärt Ehrenmitglied und ehemaliger VJA-Vorsitzende Klaus Degenhardt die Entscheidung, warum dieser Preis künftig den Namen von Marko Tillmann trägt.

"Marko hat mit seiner Offenheit, Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit und seiner positiven Ausstrahlung Werte verkörpert, die wir auch unseren Nachwuchskräften mit auf den Weg geben möchten!"

Die Auszeichnung erfolgt jährlich und umfasst eine Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements. "Mit der Kostenübernahme eines Fortbildungslehrgangs möchten wir dem Preisträger eine qualitative Weiterentwicklung in seinem Ehrenamt ermöglichen", so Degenhardt.

Die bisherigen Preisträger

  • 2016 – Denise Braun

    2016 – Denise Braun

    Wer in Schulen mehrere Fußball-AGs alleinverantwortlich betreut, im Verein als Trainerin arbeitet, sich dort darüber hinaus für die Förderung des Mädchenfußballs einsetzt und das alles zusätzlich zur Ausbildung zur Erzieherin leistet, hat sich eine Auszeichnung mehr als verdient. Die junge Frau, die all diese Aufgaben meistert, heißt Denise Braun und wurde am 27. Mai mit der Marko-Tillmann-Plakette 2016 ausgezeichnet.

    Aufgrund des großen Engagements der 22-jährigen im Bereich des Mädchenfußballs, ehrte Rudi Rheinstädtler, Vorsitzender des Verbandsjugendausschusses, Denise Braun im Vorfeld des DFB-Pokalfinals der Frauen in Köln. Wir zeichnen noch einmal nach, mit welchen Tätigkeiten sie sich für diese Auszeichnung empfohlen hat:
    Aktuell ist Braun im Gremium zur Organisation der Jugendarbeit ihres Vereins, des SV Gremberg-Humboldt, aktiv. Hier verantwortet sie den Bereich des Mädchenfußballs. Ihre Zeit im Verein begann jedoch bereits im September 2012 als aktive Fußballerin. Schon bald darauf erfolgte der Anstoß zu ihrem Engagement abseits des Platzes. Beim Vereinsprojekt „Mädchen mittendrin“ für Mädchen mit Migrationshintergrund wurde sie Co-Trainerin, bevor sie zum Schuljahr 2014/15 begann, im Zuge desselben Projekts in eigener Verantwortung drei Schulfußball-AGs zu betreuen. Durch ihre Arbeit sowohl im schulischen als auch im Vereinsbereich hat sie bereits viele Mädchen dazu bewegen können, ihrer fußballerischen Leidenschaft im Verein noch intensiver nachzugehen.
    Brauns eigene Zukunft als Aktive ist nach zwei Kreuzbandrissen mehr als ungewiss. Von diesem Rückschlag lässt sie sich allerdings nicht aufhalten und sucht stattdessen immer nach neuen Aufgaben. So erwarb sie vor zwei Jahren die Trainer-C-Lizenz und übernahm daraufhin in der vergangenen Saison die Leitung der C-Juniorinnen des SV Gremberg-Humboldt.

    Klar ist, diese Frau richtet den Blick nur nach vorn. Das wird vom FVM gerne unterstützt: Über die Marko-Tillmann-Plakette hinaus hat Denise Braun nämlich nicht nur zwei Tickets für das DFB-Pokalfinale der Frauen erhalten, sondern auch einen Gutschein im Wert von 200 Euro für einen Fortbildungslehrgang in ihrem Ehrenamtsbereich.
    Und in einer weiteren Sache ist Denise Braun nun Vorreiterin: Im dritten Jahr dieses Preises ist sie die erste Frau, die sich über die Auszeichnung mit der Marko-Tillmann-Plakette freuen darf.

    Wir sagen: Danke für dieses vorbildliche Engagement und weiter so!

  • 2015 – Joschua Espeter

    2015 – Joschua Espeter

    Der 20-jährige Aachener hat mit seiner Mutter die Fußballabteilung im Verein „Tabalingo Sport und Kultur integrativ e.V.“ aufgebaut, ist seit 2011 Jugendtrainer und unterstützt bei Tabalingo integrative Fußballangebote für Menschen mit Handicap. So hat er in den letzten Jahren mit dem Tabalingo-Team 260 Menschen an den Sport herangeführt, 100 davon spielen in sieben Mannschaften Fußball. „Joschua überzeugt schon in jungen Jahren mit einer ausgeprägten persönlichen Reife“, begründete FVM-Präsidiumsmitglied Dominik Jolk die Auswahl.

  • 2014 – Yannik Kaysers

    2014 – Yannik Kaysers

    Yannik ist durch die Vielzahl an ehrenamtlichen Tätigkeiten aufgefallen, die er in seinem Heimatverein, im Fußballkreis Berg und im FVM ausübt. „Er begegnet diesen Aufgaben mit großer Leidenschaft und Verantwortung, daher ist er genau der Richtige für diesen Preis“, so FVM-Präsidiumsmitglied Jolk. Das Engagement des 22-Jährigen ist trotz seines jungen Alters bereits sehr beeindruckend. In seinem Verein SV Refrath/ Frankenforst war er Jugendtrainer und ist Betreuer der A-Junioren-Mannschaft, als FSJler hat er den Fußballkreis Berg bei der Jugendarbeit unterstützt und Mädchenfußball-AGs an Grundschulen geleitet.

    Auch nach seinem FSJ ist der Inhaber der Trainer-C- sowie der Vereinsjugendmanager- Lizenz dem Kreis treu geblieben und wurde 2013 Mitglied des Kreisjugendausschusses. Dass er engagiertes Mitglied im JuMi-Team sowie Teilnehmer des FVM-Bestenlehrgangs ist und auch verschiedenste Veranstaltungen immer wieder gern als Volunteer unterstützt, versteht sich da fast von selbst.

Häufig gestellte Fragen (FAQs) zur Marko-Tillmann-Plakette

Nach oben scrollen